träume werden wirklichkeit- bike transalp 2018!!!

(12.09.2018) die bike trans alp 2018 ist nun schon wieder fast 2 monate her. einfach ein wahnsinn was da im juli passiert ist. eigentlich kann ich es immer noch nicht ganz glauben dabei gewesen zu sein und so einen fulminanten gesamtsieg zusammen mit meinem teampartner philip handl erreicht zu haben.

als philip mich im frühjahr dieses jahres gefragt hat ob ich nicht lust hätte die trans alp mit ihm zu bestreiten, habe ich diesmal nicht lange gezögert und zugesagt.eigentlich wollte ich mich heuer auf ein paar rennrad rennen beschränken und gar keine mtb wettkämpfe mehr bestreiten. aber ich habe in der vergangenheit schon öfters einige tolle möglichkeiten bei großen etappen rennen teilzunehmen ausgelassen und das war  jetzt wohl die letzte gelegenheit für mich an so einem großen rennen  teilzunehmen und  mit einem guten ergebnis zu finishen.  

es erwartete uns eine tolle strecke von imst nach arco mit über 18000 höhenmeter und 500 km in sieben tagesetappen (viele steile auffahrten und nicht zu lange tagesetappen mit nur einmal über 100km kamen mir sehr entgegen). noch mal herzlichen dank an den tourismus imst der uns diese möglichkeit mit einem startplatz überhaupt eröffnet hat und wir gleich am ersten tag auch aus dem ersten block starten durften!   

immerhin ist philip über 20 jahre jünger als ich und von daher waren wir ein sehr ungleiches mixed pärchen. beide standen wir auch das erste mal überhaupt bei einem 7 tägigen rennen am start. keiner wusste wie es uns wohl gehen würde und so hatten wir eigentlich keine große erwartungen (vielleicht ein paar kühne träume) am sonntag in imst im startblock. am abend vor dem start wurden wir vom  tourismusverband noch offiziel vorgestellt und mit den worten angekündigt dass wir in den nächsten sieben tage wohl nur noch  von hinten zu sehen sein werden 😉 was natürlich im spaß gemeint war und  keiner wirklich glaubte.  

die erste etappe führte uns von imst nach nauders und schon gleich von beginn an konnten philip und ich uns einen platz ganz vorne sichern. das wetter war noch etwas bescheiden, der morgentliche regen hatte zwar aufgehört aber es nieselte noch etwas und überall waren sehr  viele zuschauer die uns in den imst trikots lauthals anfeuerten, was unglaublich motivierte. etwa bei  der hälfte der strecke dann der erste schock, ich verlohr etwas luft und hatte bald einen platten. ein zuschauer hatte eine standpumpe dabei und so konnten wir gleich nachpumpen und ich hoffte dass meine milch wieder abdichtete. ich war total hippelig und panisch da ich jeden moment rechnete überholt zu werden. aber es fuhr nur das starke damen duo vorbei und so konnten wir unseren ersten platz bis nach nauders halten. dort wartete mein mann stephan auf uns der uns noch ein letztes mal die räder klarmachte und sich um alles kümmerte (die nächsten 6 tage waren wir dann ganz ohne betreuer auf uns allein gestellt). wir konnten es zuerst gar nicht fassen als erstes mixed team im ziel zu sein und hofften jetzt natürlich auf einen großen abstand zu den zweitplatzierten um einen zeit polster für die nächsten tage zu haben.  

als stephan nach hause fuhr musste ich mir erst mal einige  tränen verdrücken, hätte ich die kommenden tage doch gerne mit ihm verbracht. aber ich wusste mit philip (er ist wirklich ein unglaublicher teampartner, besser geht es nicht!)  kann ich es wirklich schaffen und wir wollten von nun an natürlich unsere führung nicht mehr aufgeben. die strecke war einfach genial und wunderschön und die nächsten tage erwartete uns ein highlight nach dem anderen. ich habe auch privat noch nie so eine alpen überquerung gemacht und von daher war ich einfach nur begeistert. jeden tag aufs neue sicherten wir uns die tageswertung und holten uns am abend das orange leadertrikot bei der siegereherung 🙂  

beide unglaublich stolz aber auch dankbar was wir da so geballt erleben durften. es gab natürlich während des rennen jede menge höhen und tiefen, und ich musste manchmal an meine grenzen gehen und philip mein fluchen und schimpfen ertragen 😉 aber eindeutig hatten wir mehr glück und schöne momente. das wetter war bis auf die letzten zwei tage super und nur auf der vorletzten etappe hatte ich noch mal einen defekt mit einer  lockere bremsscheibe und ein weiteres mal ist meine federgabel im finalen downhill durchgeschlagen. danke auch noch mal an das team von centurion vaude die mir zweimal mein rad wieder fahrtüchig machten und ich auch einmal eine wohltuende massage für meine beinchen bekam!!! da wir immer in führung lagen achtete ich natürlich besonders in den abfahrten darauf nicht zu viel zu riskieren und keinen sturz zu provozieren. am letzten tag nach arco fuhr ich so konzentriert und angestrengt die nassen trails runter (wir hatten noch mal ein richtiges gewitter auf der etappe) dass ich im ziel vor lauter anspannung total fertig war.  

der zieleinlauf in arco war wie im traum und ich konnte es einfach nicht realisieren dass wir jetzt schon eine woche am rad saßen und dieses große rennen gewonnen hatten. ein sieg im team ist einfach doppelt so schön und wir waren beide einfach nur überwäligt….es war großartig!!!   

danke an philip ohne ihn hätte ich dieses abenteuer nie gewag und danke an tourismus imst der uns das ermöglichte! besonders auch an pierre bischof vom team nauders, der uns vier tage lang jeweils mit zwei flaschen versorgte und ich erst im nachhinen erfuhr dass er der bekannte extremsportler und race across america sierger (inzwischen auch trans sibirien sieger, gratulation!!!!)  war,  der mir mein trinken reichte. danke an meine familie die mir die woche „urlaub“ gab und mich immer motivierte. und natürlich auch dickes danke an die vielen motivierenden worte via facebook und instagramm, die haben mich täglich aufs neue angespornt um mein bestes zu geben!!!  

hier die ergebnisse nach 7 tagen:    

1. Imst Tourismus Handl Philip / Krenslehner-Schmid Verena AUT  28:39.36,2   Teams/32. 
2. r2-bike.com MTN CREW Böttger Andrea / Böttger Marc GER  29:20.55,4  Teams/41. 
3. CBZ ASFALTOS 7C Blanco Alejandro CRC / Parra Sierra Angela  1982  COL  30:23.55,8 Teams/56.
4. toMotion Racing by black tusck Friedrich Max GER / Troesch Danièle  1978  FRA  30:46.48,2  (7) Teams/60.
5. Maloja-Rocky Mountain Team Cesnaková Milena / Kalas Jan  1980  CZE  30:58.54,6  (7) Teams/63. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s